Schlagwörter

, , ,

Das ganze Wochenende fühlte ich mich wie eine ziemliche Rabenmutter. Solche Momente gibt es öfters und gehen auch wieder vorbei. Aber so krank und total geschafft, empfindlich und grantig auf dem Sofa zu liegen, mit zwei Kindern die selbst nicht soooo fit sind, denen aber langweilig ist und die dringend etwas Bewegung bräuchten, das zehrt dann doch an meinem Selbstbewusstsein.

So habe ich mich gestern Mittag, nach erneuter Medikamenteneinahme doch noch ins Theater getraut. Ich hatte mich so sehr auf einen Mutter-Tochter Nachmittag gefreut und wollte nicht klein beigeben, Außerdem kann ich es sowieso nicht leiden auf dem Sofa zu vegetieren, ein Tag und ein Morgen haben mir gereicht.

Und was soll ich sagen, es war sehr schön.

Für das Mummelchen eine ganz neue Erfahrung. Das Stück hat eine halbe Stunde gedauert, genau richtig, viel länger können Dreijährige noch nicht (still) sitzen. Wir haben zusammen gelacht und hatten mal wieder einen Moment ganz für uns. Ich bin dann quasi wieder als „Supermum“ bei meiner Schwiegermutter aufgeschlagen. Die Ablenkung hat mir gut getan und mir neue Karft gegeben auf die Kinder einzugehen und auch das immer noch knatschige Millchen (zu ertragen) etwas abzulenken und zu bespaßen.

Abends brachte ich zwei total geschaffte Mädchen rapido ins Bett und legte mich dann doch wieder etwas geschafft aufs Sofa. Gegessen hatte ich das ganze Wochenende sehr wenig, das spürte ich doch recht deutlich.

Und was soll ich sagen heute morgen wurde ich vom Wecker geweckt, das Millchen schlief neben mir, mein Mann war schon arbeiten und das Mummelchen lag  noch immer friedlich schlummernd in SEINEM Bett. Das Millchen wurde auch bald wach, das erste Mal seit Tagen mit einem Lächeln und einem fröhlichen Brabbeln. Sir robbte zu mir, drückte ihr Gesichtchen an meins und küßte mich… Ohhh wie schön.

So fängt ein Tag gut an. Küßchen, zwei fröhliche Kinder, Sonnenschein und eine wieder halbwegs fitte Mama.

Somit sind die Rabenmuttergedanken für den Moment vergessen und ich starte als „Supermum“ in eine hoffentlich bessere Woche!

Advertisements