Schlagwörter

, , ,

Bald 10 Jahre ist es her, dass ich dir eine SMS geschrieben habe, weil du mir nicht mehr aus dem Kopf gingst. Liebe auf den ersten Blick kann man wohl sagen, als du da saßt und ich den Blick nicht mehr von dir wenden konnte.

3 Woche und ein meiner Freundin abgekautes Ohr später dann besagte SMS. (An dieser Stelle noch mal Danke an Simchen die mir deine Telefonnummer besorgte.) Du hast einem Treffen dann auch sofort zugestimmt. Oh Gott!

Am Tag des Rendezvous dann hatte ich nur noch Angst vor meiner eigenen Courage und doch wurde es ein sehr schöner Abend.

3 Wochen später, fragte ich dich ob du es ernst meinst oder nur auf eine Affäre aus wärest! 3 Wochen!!! Ich war mit einem Bein schon im Ausland, war schließlich gelernte Hotelfachfrau und mich zog es nach Rom. Rom oder Mann, war also hier die Frage! Nach einigen Enttäuschungen wollte ich mich nicht wieder auf etwas einlassen, um es anschliessend zu bereuen. Du warst wahrscheinlich leicht überfordert, aber ganz lieb, meintest du nur, ich sollte gehen, wir würden es dann auf Distanz versuchen, Rom wäre nicht aus der Welt …! Ich war anderer Meinung, Weggehen und das Herz hier lassen, sah für mich eher so aus als würde ich nirgends richtig glücklich.

Also alles oder nichts. Rom ist gibt es schon ewig und kann dann auch noch ein bisschen länger auf mich warten. Sollten wir scheitern…

Naja und nun fast 10 Jahre, ein mal Rom gemeinsam, zwei Babys und eine Hochzeit später, wartet Rom immer noch und ich habe nie bereut alles abgeblasen zu haben.

Nun saßen wir uns am Samstag im Restaurant gegenüber, unfähig den Schalter umzulegen, abzuschalten und da war da das erste Mal  eine kleine Distanz, ein bisschen Fremdheit. Nur kurz, aber wir spürten es beide. Wir sprachen viel und es dauerte nicht lange da hatten wir das Gefühl überwunden. Waren wieder die alten Verbündeten und spürten das gleiche wie vor 10 Jahren, einer Hochzeit und zwei Babys. Wir lieben uns immer noch und uns verbindet mehr als man die letzten Wochen gespürt hat. Ganz tief drinnen ist es immer noch da. Der Alltag, die vielen kleinen und großen Baustellen in unserem Leben sind sehr aufreibend im Moment, da gilt es aufzupassen. Auf uns. Auf den kleinen kostbaren Schatz tief in uns drinnen. Auf unsere Nähe, unsere Verbundenheit, unsere Liebe. Gibt es uns nicht mehr, ist alles umsonst. Ganz leicht hallt der Schreck über die Fremdheit in mir noch nach und macht mir bewusst wie kostbar unser Schatz ist, dass wir ihn hegen und pflegen müssen. Das werde ich auch tun!

Ich freue mich auf unser gemeinsames Wochenende!

Ich liebe dich!

 

 

Advertisements