Schlagwörter

, , ,

Gegen 24.00 Uhr war im Kinderzimmer der Teufel los. Das Millchen schrie wie besessen, schlug um sich und ließ sich nicht beruhigen.

Ich war früh schlafen gegangen, und so ließ ich meinen Mann die Kleine beruhigen. Dachte ich… Sie schrie immer lauter, erst dachte ich er wäre nicht bei ihr, und wollte nach ihr schauen, da er es aber nicht mag wenn ich mich einmische ließ ich ihn erst mal gewähren. Er bekommt die Kleine auch meist recht gut beruhigt.

Gestern nicht! Irgendwann schrie sie nach mir und er brachte sie zu mir ins Schlafzimmer. Normalerweise ist spätestens dann Ruhe. Dieses Mal nicht!

Sie schrie immer weiter, wälzte sich hin und her, ließ sich weder anfassen noch beruhigen. Sie war total panisch, hatte die Augen zwar offen, schien mich aber nicht zu sehen. Ich versuchte sie soweit es geht in Ruhe zu lassen, ich redete auf sie ein, was nicht half, im Gegenteil. Zum Schluss versuchte ich nur noch zu verhindern, dass sie sich verletzt.

Sie ertrug es schon als ganz kleines Baby kaum, dass man sie anfasst wenn sie Nachts weinte, tagsüber sucht sie sehr oft den Körperkontakt, nachts nicht. Es war schon immer schwer für mich /uns das anzunehmen, und wir standen schon oft hilflos oder sogar verzweifelt daneben.

Gestern zog sich der Anfall über eine gefühlte Ewigkeit, ich denke es waren so 15 Minuten.  Da ich schon von dem Phänomen gelesen hatte, geriet ich nicht in Panik.

Sie ist nur noch recht jung um schon darunter zu leiden, trotzdem gehe ich davon aus, dass es sich um einen Nachtschreck gehandelt hat.

Besonders im nachhinein, bin ich erschrocken über die Heftigkeit ihres Anfalls und unsere totale Hilflosigkeit. Irgendwann nahm sie den Schnuller an, den sie nur ganz selten bekommt und beruhigte sich langsam. Sie schreckte aber immer wieder aus dem Schlaf auf und schlief den Rest der Nacht eher unruhig.

Heute habe ich dann noch mal nachgelesen und es tut mir so Leid, dass sie diese Angst so alleine durchstehen muss. Ich selber Schlafwandele, wenn ich sehr unter Druck stehe! Ich denke also, dass sie das von mir hat. Ich muss meine Eltern auch mal fragen ob ich auch unter solchen Panikanfällen gelitten habe als Kind. Ich denke ja, da ich eine Zeitlang nachts nicht schlafen konnte wenn meine Eltern nicht da waren. Man wird sich fragen wo sie waren…  Tja mal joggen, mal aus… Ich war so zwischen 5 und 12 Jahren alt, wir wohnten in einem Mietshaus und oft haben meine Eltern mich im Bett der Nachbarin gefunden. Ich hatte damals wenig Verständnis für das Verhalten meiner Eltern  und heute noch viel weniger. Das alles kommt jetzt so beim Schreiben hoch und ich bin richtig traurig.

Meine Eltern beschwerten sich oft, dass ich ihnen Nachts das Leben zur Hölle machte, tja nun wird mir so manches klar. Da muss erst meine Tochter kommen, damit ich verstehe was damals los war!

 

Advertisements